Weitere Veranstaltungsangebote:
http://www.dachauer-forum.de : -> Zeitgeschichte

Veranstaltungen

 
Samstag, 30. Juli - Freitag, 12. August 2022

„erinnern – begegnen – verstehen – Zukunft gestalten“
40. Internationale Jugendbegegnung in Dachau

40 Jahre unermüdliches Diskutieren, Lernen und Gestalten lokaler Erinnerungsarbeit in Dachau: Die Internationale Jugendbegegnung feiert ein Jubiläum, das seinesgleichen sucht in Deutschland. Seit vier Jahrzehnten kommen in Dachau jedes Jahr hundert junge Menschen aus aller Welt zusammen, um miteinander und voneinander aus der Geschichte für die Zukunft zu lernen. Die Gestaltung dieser gemeinsamen Zukunft beginnt im Kleinen, im Begegnen des Anderen, fernab von hoher Politik und Diplomatie. Die Themen Nationalsozialismus, Entwicklung von Erinnerungsarbeit und moderne Formen von Diskriminierung sind dabei zentral. Mit viel Leidenschaft und Freude wird so von jungen Ehrenamtlichen jährlich ein buntes Programm für die Teilnehmenden auf die Beine gestellt. Am 6. August wird ab 14.00 Uhr das Jubiläumsfest mit Ausstellung im Garten und in den Räumen des Max-Mannheimer-Hauses in Dachau gefeiert. Ein Programm dafür ist in Planung.

Weitere Informationen unter www.jugendbegegnung-dachau.de

Ort: Max-Mannheimer-Studienzentrum, Roßwachtstraße 15, Dachau


 
Samstag, 29.10. - Dienstag, 1.11.2022

Gedenkstättenfahrt
Gedenkstätte Bergen-Belsen, Arolsen Archives, Gedenkstätte Gardelegen

Die Fahrt beginnt mit einem Besuch in Bad Arolsen. Dort besucht die Gruppe die „Arolsen Archives“. Sie sind das weltweit größte Archiv über Opfer des NS-Regimes. Der Besuch des Archives, der Ausstellung und ein Stadtrundgang prägen den ersten Tag. Mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen entstand 1952 die erste staatliche Gedenkstätte in der BRD. Die Gedenkstätte erinnert heute an die mehr als 70.000 Menschen, die hier zwischen 1940 und 1945 im Kriegsgefangenenlager der Wehrmacht und im Konzentrationslager ums Leben kamen. Im Fokus stehen die Geschichte des Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers Bergen-Belsen, des Displaced Persons Camps sowie die Wirkungsgeschichte nach 1945. Die Rückfahrt bringt die Gruppe zur neu gestalteten Gedenkstätte Gardelegen. Sie erinnert seit 1949 an ein furchtbares Massaker: Am 13. April 1945 wurden an diesem Ort 1016 KZ-Häftlinge aus vielen europäischen Ländern ermordet.

Kosten: EUR 295,– im DZ; EUR 378,– im EZ (incl. Busfahrt, Rundgänge, Unterkunft einschließlich Frühstück im Intercityhotel Celle)

Verbindliche Anmeldung: bis 29.9.2022 über das Dachauer Forum e.V.; Ludwig-Ganghofer-Str. 4, 85221 Dachau; 08131/996 88-0; info@dachauer-forum.de; www.dachauer-forum.de

Kooperation: Dachauer Forum – Katholische Erwachsenenbildung e.V., KZ-Gedenkstätte Dachau und Evangelische Versöhnungskirche

Vortreffen: Mi 5. Oktober 2022 / 18.45 Uhr, anschl. um 19.30 Uhr thematische Veranstaltung zur Gedenkstätte Bergen-Belsen mit Katrin Unger (Leiterin der Bildungsabteilung der Gedenkstätte Bergen-Belsen) in der Evangelischen Versöhnungskirche


 
Jeden 1. Freitag im Monat | 14.30 Uhr

Gebet in der Todesangst-Christi-Kapelle

Die Katholische Seelsorge an der KZ-Gedenkstätte und der Karmel Heilig Blut laden jeweils am 1. Freitag im Monat, 14.30 Uhr, in die Todesangst-Christi-Kapelle zum Gebet ein.
Im Mittelpunkt dieser Andachten stehen das Gedenken an ehemalige Häftlinge des Konzentrationslagers und das Gebet um Versöhnung, Frieden und Gerechtigkeit.
Die Andacht bezieht jeweils mit einer Stille das Läuten der Glocke an der Kapelle gegen 14.50 Uhr ein und mündet für alle, die möchten, in das Stundengebet (Non) der Schwestern in der Kirche des Karmel Heilig Blut.

Datum:   jeden 1. Freitag im Monat
Zeit:        jeweils 14.30 Uhr
Ort:         Todesangst Christi Kapelle

Termine
: 3. Juni  /  1. Juli  /  5. August  /  2. September


 
Jeden Freitag | 12.30 Uhr

Ökumenisches Versöhnungsgebet
unter dem Nagelkreuz von Coventry

Jeden Freitag laden wir zum ökumenischen Versöhnungsgebet unter dem Nagelkreuz von Coventry ein. Vom englischen Coventry, dessen Kathedrale im November 1940 von deutschen Bombern zerstört wurde, ging schon im Krieg der Ruf zur Versöhnung aus. Zum Symbol wurde das Kreuz, das aus drei mittelalterlichen Nägeln aus den Ruinen geformt wurde. Heute gibt es weltweit mehr als 240 Nagelkreuzzentren, die in diesem Geist für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung arbeiten und so eine lebendige Erinnerungs- und Erzählgemeinschaft bilden.

Am 8. Mai 2012, dem Jahrestag des Kriegsendes in Europa, hat Canon (Domkapitular) David Porter von der Kathedrale von Coventry, die 1940 von deutschen Bombern zerstört wurde, ein Nagelkreuz von dort für die Ökumenische Gemeinschaft der Evangelischen Versöhnungskirche und der Katholischen Seelsorge in der KZ-Gedenkstätte Dachau überbracht. Wir sind damit Teil der weltweiten Nagelkreuzgemeinschaft.

Jeden Freitag um 12.30 Uhr laden wir zum Versöhnungsgebet von Coventry in die Versöhnungskirche ein!


Links:
Nagelkreuzgemeinschaft
Verschiedene Informationen
LINK zum aktuellen Versöhnungsgebet
Hinweis im Sonntagsblatt vom 4. Februar 2021

Dokumente:
Pressebericht von der Übergabefeier des Nagelkreuzes
Predigt von Canon David Porter am 8. Mai 2012 bei der Übergabe des Nagelkruzes